Calendrier - Kalender (Facebook)

Vortragende und Organisatorin

Le 10 novembre Mme Carré-Karlinger tenait une présentation sur le thème du multilinguisme dans la vie de tous les jours. Elle commenca par éliminer des préjugés sur ce thème: par exemple qu'apprendre plusieurs langues surmène les enfants. Plusieurs études montrent qu'au contraire les enfants sont capables d'apprendre plusieurs langues en même temps, mais il est nécessaire de leur donner l'occasion de parler chacune des langues pour leur permettre d'atteindre le niveau de langue maternelle. Naturellement, il peut leur arriver d'utiliser des mots de l'autre langue dans la première. Cela ne représente pas un défíicit. Cela fait partie du processus d'apprentissage. Les parents dont la langue maternelle n'est pas l'allemand doivent commencer très tôt à communiquer dans leur langue avec leurs enfants pour leur permettre d'apprendre au mieux plusieurs langues.

Ensuite Mme Carré-Karlinger expliquait que plus un enfant commence tôt à apprendre une autre langue, plus l'enfant apprendra la langue facilement. Après la puberté, l'apprentissage d'une deuxième langue à un niveau de langue maternelle ne sera pratiquement plus possible. Les parents peuvent aider leurs enfants dans leur apprentissage en donnant un contexte différent à chacune des langues pour ne pas embrouiller les enfants: par exemple, le plus simple pour les parents de langues maternelles différentes serait que chacun parle dans sa langue maternelle aux enfants. Il existe aussi d'autres manières de donner un contexte différent à chacune des langues. Il est aussi important de donner une place importante à la deuxième langue dans la famille et de féliciter l'enfant quand il fait l'effort de parler la langue. Plus généralement, les parents doivent donner aux enfants le plus de possibilités possibles pour apprendre la langue: en leur lisant des histoires, en leur parlant beaucoup dans la langue etc.

Parés de tous ces conseils pratiques, les parents rentrèrent chez eux pleins de motivation et d'idées pour le futur...

Traduction fr.: Nicolas Drosson


Am 10.11. hielt Fr. Carré-Karlinger einen äußerst interessanten Vortrag über das Thema „Mehrsprachigkeit im Alltag“. Sie räumte mit zahlreichen Mythen auf, die zu diesem Thema vorherrschen: z.B. dass Kinder mit mehreren Sprachen überfordert sind. So können Kinder mehrere Sprachen gleichzeitig erlernen – man muss ihnen nur die Gelegenheit bieten, sie zu sprechen. Sind genug Gelegenheiten vorhanden, können mehrere Sprachen auf Muttersprachniveau erlernt werden. Dabei kann es auch vorkommen, dass sie die Sprachen mixen – was aber kein Defizit darstellt, sondern ein natürlicher Prozess im Spracherwerb ist. Eltern mit nicht deutscher Muttersprache sollten mit den Kindern früh in ihrer Sprache kommunizieren, um ihnen das Erlernen mehrerer Sprachen zu ermöglichen.

Weiters führt Fr. Carré-Karlinger aus, dass je früher der Erwerb der 2. Sprache erfolgt, desto leichter fällt die Aneignung der Sprache. Nach der Pubertät wird die 2. Sprache nicht mehr auf Muttersprach-Niveau erlernt.
Eltern können den Spracherwerb positiv beeinflussen indem nur eine Bezugsperson eine Sprache spricht, um das Kind nicht zu verwirren. Die 2. Sprache soll in der Familie einen besonderen Stellenwert haben, und das Kind soll viel gelobt werden, wenn es sie spricht. Generell sollten Eltern ihren Kindern viele Gelegenheiten bieten, Sprache(n) zu erlernen, indem sie viel vorlesen, viel mit den Kindern sprechen etc.

Mit diesen zahlreichen Anregungen ging das mehrsprachige Publikum motiviert nachhause zu seinen Kindern.

Autorin: Anita Drosson

À l'initiative de l'Institut Français de Vienne, de l'institut Adalbert-Stifter du Land OÖ et de l'Amitié France-Autriche de Linz, l'auteur français Mathias Énard présenta son roman "Boussoule" (Kompass) à la Stifterhaus de Linz. Il récita des passages de son livre que repris l'acteur Hans Jürgen Bertram en version allemande.

Le roman "Boussole" (Kompass) recu le Prix Goncourt 2015, le prix littéraire français le plus important. Il est maintenant le quatrième livre traduit en allemand de cet auteur né en 1972 dans l'ouest de la France et vivant maintenant à Barcelone.

Le narrateur Franz Ritter, musicologue viennois, se rend durant une nuit solitaire d'insomnie en pensée de nouveau dans tous les lieux visités durant ses études: à Istanbul, Damas, Aleppo, Palmyra, tous ces lieux qu'il relie avec Sarah, une orienatliste célèbre – son grand amour. Inéluctablement nous avons été happé par les souvenirs de cet érudit encyclopédique et amant langoureux qui fait apparaître de plus en plus de documents, romances, faits et histoires témoignant de l'influence orientale dans la culture et l'identité occidentale. (freie Übersetzung des Textes von Hanser Verlag, Berlin).

Un public nombreux a participé d'environ 60 personnes a profité de notre soirée littéraire et pendant la modération de Ekkehard Redlhammer posa de nombreuses questions sur le contenu et l'origine du Roman. Tout le monde était d'accord sur un point: "Boussole" se démarque fortement de la vision dominante très noir et blanche sur le thème de l'Islam et de l'Orient.

Nous tenons à remercier la directrice de la Stifterhaus de Linz, Mme Petra-Maria Dallinger et Mme Hélène Doub, attachée culturelle à Vienne pour l'orgranisation de cette soirée littéraire exceptionnelle!

Traduction en français:

Nicolas Drosson
Vice-Président de l'Amitié France-Autriche de Linz


 

Auf Initative des Französischen Kulturinstituts Wien, des Adalbert-Stifter-Instituts des Landes OÖ und der Amitié Linz fand am 07.11 eine französische Buchpräsentation im Stifterhaus Linz statt. Der Autor selbst, Mathias Enard rezitierte Passagen aus dem französischen Original „Boussole“ (Kompass), aufgelockert von Lesungen der deutschen Übersetzung durch den Schauspieler Hans Jürgen Bertram.

Der Roman „Boussole“ (Kompass) wurde 2015 mit dem Prix Goncourt 2015, dem wichtigsten französischen Literaturpreis ausgezeichnet und ist bereits der vierte auf Deutsch erschienene Roman des 1972 in Westfrankreich geborenen und in Barcelona lebenden Autors.

Der Ich-Erzähler Franz Ritter, Wiener Musikwissenschaftler begibt sich in einer schlaflosen, einsamen Nacht im Geiste noch einmal auf Reisen zu all den Orten, an die ihn seine Studien geführt haben: nach Istanbul, Damaskus, Aleppo, Palmyra, alles Orte, die für ihn untrennbar mit Sarah verbunden sind, einer berühmten Orientalistin – seine große Liebe. Unentrinnbar gerät man in den Sog der Erinnerung dieses enzyklopädisch gebildeten, sehnsuchtsvoll liebenden Gelehrten, der immer mehr Dokumente, Romanzen, Fakten und Geschichten hervorzaubert, die vom Beitrag des Orients zur westlichen Kultur und Identität zeugen (Text Hanser Verlag, Berlin).

Das zahlreich erschiene Publikum von rund 60 Personen stellte im Anschluss unter der Moderation des französischen Honorarkonsuls Ekkehard Redlhammer zahlreiche Fragen zum Inhalt und zur Entstehung des Romans. Man war sich einig in der Einschätzung, dass „Boussole“ aus sehr deutlich vom vorherrschenden Schwarz – Weiß eingefärbten Medien- und Literaturmaterial zum Thema Islam und Orient abhebt.

Unser Dank gilt der Direktorin des Stifterhaus Linz, Frau Petra-Maria Dallinger und Frau Hélène Doub, Kulturattaché im Französischen Kulturinstitut Wien für die Organisation dieses außergewöhnlichen Literaturabends!

Günther Lemmerer
Schriftführer und Öffentlichkeitsarbeit
Amitié France-Autriche Linz

Photos/Fotos

cityfoto download DSC 0100 klein
Vive la France: Linz célèbre la fête nationale francaise

Linz, 13.07.2016. Plus de 130 personnes ont suivi l'invitation du Consul francais Ekkehard REDLHAMMER et de l'Amitié France-Autriche de Linz pour célébrer la fête nationale francaise le 13 juillet dans le foyer de l'université privée Anton-Bruckner.

Le Consul honoraire et président del l'Amitié France-Autriche de Linz, Ekkehard REDLHAMMER, souhaita la bienvenue aux invités et se réjoui du grand nombre de convives d'origine très diverse, réunies par l'amour de la langue, de la culture et de l'art de vivre francais.

Madame Dr. MÖSSENBÖCK révéla que l'orgue de l'université privée Anton-Bruckner avait été construit par la "Grande Nation". La conseillère municipale, Madame Susanne WEGSCHEIDER, nous raconta des souvenirs marquants de son année passée en France à l'âge de 19 ans. Le député du Landtag, Wolgang HATTMANDORFER communiqua, en remplacement du chef de l'administration de Haute Autriche, les salutations de la province de Haute Autriche et souligna l'importance du marché francais pour les activités d'export des plus grande entreprises de la région et les chances que l'union européenne offre concernant aussi la culture et la société.

Günther LEMMERER présenta les activités de l'Amitié France-Autriche de Linz qui s'étendent de cercles de langues et d'activités de loisirs jusqu'à des soirées débat sur des thèmes politiques et de la société actuels. Finalement, Nathalie PELE présenta l'offre pédagogique pour enfants et adultes sur 3 sites différents de l'école de langues Lingua Franca pour l'Amitié France-Autriche de Linz.

L'apogée de la soirée fut le discours de l'Ambassadeur de France, son Excellence Pascal TEIXEIRA DA SILVA dans un allemand parfait. Il se montra impressioné par la forte présence de concitoyens et amis de la France à Linz. Il exprima sa fierté que la France ait organisé les championnats d'Europe 2016 dans la sécurité et fut par la même pendant un mois le centre de notre communauté si diverse. Son Excellence célébrait pour la troisième fois consécutive la fête nationale à Linz.

Pour finir, Mr l'ambassadeur rendi honneur à 20 bacheliers en francais de plusieurs écoles de Haute Autriche. Parmi eux, 3 ont gagné des prix, entre autres un voyage à Paris d'une valeur de 500€, lors d'une tombola organisée en leur honneur. Finalement, toutes les convives chantèrent la "Marseillaise".

La pianiste Yoko Takahashi et la chanteuse ukrainienne de seulement 18 ans, Magda Stretko, apportèrent une note artistique exceptionnelle. Un autre temps fort fut l'intermède de danse de Miriam Wall, 15 ans, élève du lycée des Kreuzschwestern à Linz avec son partenaire de danse Christian Baumgartner sur la musique d'"Adèle". Ce duo a déjà gagné 13 titre de champion national.

Autowelt Linz présenta deux voitures de leurs marques: une DS de chez Citroen et une Volvo et souteint la soirée grâce à un généreux don.

Les convives goutèrent les délicatesses francaises de HACKL Catering Linz et purent se délecter des vin rouges et rosés de GASTON WEINSHOP À Steyr. Voici quelques grands noms de cettes soirées:

Ernst EYPELTAUER (Rechtsanwälte Eypeltauer/Hawel)
WOLFGANG HATTMANNSDORFER( Abgeordneter zum Landtag OÖ)
Robert LEITNER (Leiter Außenwirtschaft WKOÖ)
Rudolf LINDORFER (GF Autowelt Linz)
Günther LEMMERER (Marketingleiter Banner Batterien)
Brigitte MÖSSENBÖCK (Direktorin Bruckner Universität)
Johannes NEUHOFER (Honorarkonsul für Indonesien)
Josef OBERNEDER (Pädagogische Hochschule Linz)
Heinz PEDAK (Honorarkonsul für Spanien)
Katharina PEDAK-VATTAY (Honorarkonsulin für Ungarn)
Nathalie PELE (Lingua Franca / Schule der Kreuzschwestern Linz)
Philippe RAFFIER (Dynaxity Consulting)
Ekkehard REDLHAMMER (franz. Honorarkonsul in OÖ)
Louis SARRAZIN (Abgeordneter zum Parlament der Auslandsfranzosen)
Pascal TEIXEIRA da SIVLA (Botschafter der Republik Frankreich in Ö)
Hugo WAGNER (ABC Steel / Honorarkonsul Niederlanden)
Susanne WEGSCHEIDER (Stadträtin Linz)
Horst WIMMER (Honorarkonsul für Belgien)
Alexander WÖHRLE (Honorarkonsul für Dänemark)
Thomas ZIEGLER (LIVA / Design Center Linz)
Christiane ZOJER (Präsidentin der Amitié Wels)

Photos: Voir galerie photographique de Citiyfoto.at: http://www.cityfoto.at/content/de/fotogalerie/12199


Vive la France: Linz feiert den französischen Nationalfeiertag
Linz, 13.07.2016. Über 130 Gäste folgten der Einladung des französischen Konsuls Ekkehard REDLHAMMER und der Österreichisch-Französischen Gesellschaft Linz zu einer Feier anlässlich des französischen Nationalfeiertages am 13. Juli im Foyer der Anton-Bruckner-Privatuniversität.

Der französische Honorarkonsul und Präsident der Österreichisch-Französischen Gesellschaft Linz, Ekkehard REDLHAMMER begrüßte die Gäste und freute sich besonders über den zahlreichen Besuch mit unterschiedlichster Herkunft, vereint durch die Liebe zur französischen Sprache, Kultur und Lebensart.

Seitens der Bruckner-Universität fand die Gastgeberin Frau Dr. MÖSSENBÖCK einen Frankreich Bezug des Hauses in Form der hauseigenen Orgel, die in der „Grande Nation“ gebaut wurde. Die Linzer Stadträtin Frau Susanne WEGSCHEIDER erinnerte sich an Ihr persönliches Jahr in Frankreich, welches sie als 19-Jährige sehr prägte. Der Landtagsabgeordnete Wolfgang HATTMANNSDORFER übermittelte in Vertretung von LH Josef Pühringer die Grußbotschaft des Landes Oberösterreich und betonte die Wichtigkeit des französischen Marktes für die Exportaktivitäten der heimischen Leitbetriebe und die Chancen, welche das EU-Europa auch für unsere Kultur und Gesellschaft bietet.

Günther LEMMERER stellte die Aktivitäten der Österreichisch-Französischen Gesellschaft Linz vor, die von ungezwungenen Sprachzirkeln, gemeinsamen Freizeitaktivitäten bis hin zu Diskussionsabenden zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen reichen. Nathalie PELE schließlich stellte das pädagogische Angebot der Sprachschule Lingua Franca vor, die im Auftrag der Amitié France-Autriche de Linz Kinder und Erwachsene an drei Standorten in Linz unterrichtet.

Höhepunkt war dann die Rede des französischen Botschafters in Wien, Seine Exzellenz Pascal TEIXEIRA DA SILVA. Er zeigte sich in perfektem Deutsch beeindruckt von der starken Präsenz der Mitbürger und Freunde Frankreichs in Linz. Er zeigte sich stolz darauf, dass Frankreich eine sichere Fussball-EM 2016 organisiert hat und damit für ein Monat zum Zentrum des Miteinanders des vielfältigen Europas geworden ist. Seine Exzellenz hat die Linzer Feier zum Französischen Nationalfeiertag übrigens bereits zum dritten Mal in ununterbrochener Reihenfolge besucht.

Schließlich wurden 20 Maturantinnen im Fach Französisch aus verschiedenen OÖ-Schulen durch Herrn Botschafter Teixera da Silva geehrt. Drei davon bekamen mittels einer Tombola besondere Preise überreicht, unter anderem eine Reise nach Paris im Wert von €500. Abschließend sangen alle Gäste gemeinsam die französische Nationalhymne „Marseillaise“.

Für eine außergewöhnliche künstlerische Note sorgten die Pianistin Yoko Takahashi und die erst 18-jährige Sängerin Yoko Stretko aus der Ukraine. Ein weiterer Höhepunkt war die Tanzeinlage der erst 15-jährigen Miriam Wall, Schülerin im Gymnasium der Kreuzschwestern Linz, mit Ihrem 17-jährigen Tanzpartner Christian Baumgartner zu den Klängen von „Adele“. Dieses Duo kann bereits auf 13 Staatsmeister-Titel in verschiedenen Kategorien verweisen.

Autowelt Linz stellte im Eingangsbereich Fahrzeuge beider Haus-Marken, einen Citroen DS und einen Volvo aus und unterstütze die Feier durch eine großzügige Spende.

Die Gäste wurden mit französischen Delikatessen von HACKL Catering Linz verwöhnt. An französischen Rosé- und Rot-Weinen von GASTONS WEINSHOP aus Steyr delektierten sich u.a.:

Ernst EYPELTAUER (Rechtsanwälte Eypeltauer/Hawel)
WOLFGANG HATTMANNSDORFER( Abgeordneter zum Landtag OÖ)
Robert LEITNER (Leiter Außenwirtschaft WKOÖ)
Rudolf LINDORFER (GF Autowelt Linz)
Günther LEMMERER (Marketingleiter Banner Batterien)
Brigitte MÖSSENBÖCK (Direktorin Bruckner Universität)
Johannes NEUHOFER (Honorarkonsul für Indonesien)
Josef OBERNEDER (Pädagogische Hochschule Linz)
Heinz PEDAK (Honorarkonsul für Spanien)
Katharina PEDAK-VATTAY (Honorarkonsulin für Ungarn)
Nathalie PELE (Lingua Franca / Schule der Kreuzschwestern Linz)
Philippe RAFFIER (Dynaxity Consulting)
Ekkehard REDLHAMMER (franz. Honorarkonsul in OÖ)
Louis SARRAZIN (Abgeordneter zum Parlament der Auslandsfranzosen)
Pascal TEIXEIRA da SIVLA (Botschafter der Republik Frankreich in Ö)
Hugo WAGNER (ABC Steel / Honorarkonsul Niederlanden)
Susanne WEGSCHEIDER (Stadträtin Linz)
Horst WIMMER (Honorarkonsul für Belgien)
Alexander WÖHRLE (Honorarkonsul für Dänemark)
Thomas ZIEGLER (LIVA / Design Center Linz)
Christiane ZOJER (Präsidentin der Amitié Wels)

Günther Lemmerer
Schriftführer und Öffentlichkeitsarbeit
Nicolas Drosson (fr. Übersetzung)
Vize-Präsident und Webmaster
Amitié France-Autriche Linz

Fotos: siehe Fotogallery Citiyfoto.at: http://www.cityfoto.at/content/de/fotogalerie/12199

afrikanisches Sommerfest klein
Samedi 25 juin chez Maria Schlagnitweit et Horst Kremaier à Wilhering avait lieu notre fête de l'été annuelle sous le signe de l'Afrique. Philippe Raffier, notre "maître de cuisine", nous avait ramené 30 kg de mangues dans ses bagages et nous préparait des petits plats africains dont il avait récolté les recettes lors de ses multiples voyages en Afrique. Pour finir, Maria avait commandé 12 fromages francais différents. Même la pluie n'a pu troubler la bonne ambiance. Somme toute: une fête réussie.


Am Samstag den 25. Juni fand unser alljährliches Sommerfest unter dem Motto Afrika bei Maria Schlagnitweit und Horst Kremaier in Wilhering statt. Unser "Maître de Cuisine", Philippe Raffier, hatte 30kg Mangos im Gepäck mitgenommen und wählte ein Menü aus seinen vielen während seinen Afrikareisen gesammelten Rezepten. Zum Abschluß hatte Maria sogar 12 verschiedene französische Käsen bestellt. Selbst der Regen konnte die tolle Stimmung nicht trüben.Alles in allem: ein gelungenes Fest!

Nicolas Drosson
Vize-Präsident und Webmaster
Amitié France-Autriche Linz

Photos/Fotos

Stollen
Mardi 10 mai 2016 20 membres et amis de l'Amitié ont découvert le Linz souterrain, plus concrètement les galeries Limoni. Tout d'abord, les galeries ont été creusées pour stocker bière et autres boissons: toute l'année, la température ambiante est de 12° Celsius. Pendant la dictature nazie, celles-ci ont été agrandies pour protéger jusqu'à 1500 personnes pendant les raids aériens des alliés. Notre guide, Mr. Paltinger, grâce à ses récits très prenantss nous a fait ressentir et comprendre la situation des habitants de Linz pendant les années 1944/45. Deux membres de notre groupe ont aussi conforté les récits et quelquefois précisé certains points concernant la vie très difficile à Linz et dans les galeries pendant cette période. Saviez-vous que les élèves, pendant la 2e guerre mondiale, apprenaient à l'aide d'albums comme nos albums panini, comment se comporter face aux dangers des raids aériens? Mr. Paltinger nous a même montré des exemplaires similaires venant de Russie, d'Angleterre et d'Autriche.

Après une visite d'environ deux heures dans les galeries très fraiches, nous nous sommes retrouvés à proximité, au restaurant "Agathon" autour de bons vins rouges francais des régions viticoles Côtes du Rhônes et Languedoc-Roussillon proposés et présentés par notre ami Wolfgang Wühl, propriétaire de la cave francaise "Gaston Weinshop" à Steyr ayant vécu 6 ans à Montpellier. Merci Wolfgang! Pour mieux déguster ces bons vins, le chef de l'Agathon, Andreas Reingruber, nous a proposé de bons plats savoureux. Nous avons passé une soirée vraiment très réussie.


Am Dienstag den 10. Mai 2016 haben 20 Mitglieder und Freunde der Amitié das unterirdische Linz, konkret den Limoni-Stollen erkundet. Ursprünglich gedacht als Lagerbereich für Bier und andere Getränke dank der gleichmäßigen Kühlung von ganzjährig 12° Celsius, wurde der Stollen während der NS-Diktatur für Luftschutzzwecke für rund 1.500 Schutzsuchende ausgebaut. Unser fachkundiger Guide, Herr Paltinger hat uns zeitgeschichtlich hochinteressante, aber auch beklemmende Eindrücke aus den Jahren 1944/45 vermittelt, die zwei anwesende Zeitzeugen durch authentische Erzählungen ergänzten. Wußten Sie, dass die Schulkinder im 2. Weltkrieg über ein Sammelalbum à la Panini über die Gefahren und Verhaltensmaßnahmen bei Luftangriffen aufgeklärt wurden? Herr Paltinger zeigte uns Beispiele aus Russland, England und Österreich.

Nach zwei Stunden im kalten Stollen trafen wir uns zum wärmenden Ausklang im nahe gelegenen „Agathon“. Dort organisierten wir eine Weinverkostung von zwei leistbaren, französischen Rotweinen aus dem Rhone-Tal und der Region Languedoc-Roussillon unter der kundigen Anleitung unseres Mitglieds Wolfgang Wühl, der in Steyr den „Gastons Weinshop“ betreibt und sechs Jahre in Montpellier gelebt hat. Danke Wolfgang! Abgerundet wurde der Abend durch kulinarisch hochwertige Gerichte des Agathon-Chefs Andreas Reingruber. Wir haben an diesem Abend wahrlich außergewöhliche Eindrücke gesammelt!

Günther Lemmerer
Schriftführer und Öffentlichkeitsarbeit
Nicolas Drosson (fr. Übersetzung)
Vize-Präsident und Webmaster
Amitié France-Autriche Linz

Photos/Fotos

Programme / Programm